Das archäologische Museum in Antalya

Standort des archäologische Museum in Antalya

Roman Belly Dancer

Das Museum in Antalya hat eine interessante Entstehungsgeschichte. Ende des 1. Weltkriegs, im Jahr 1919, wurde Antalya von der italienischen Armee, welche ein paar Archäologen unter sich hatte, besetzt. Sie suchten die Region nach Artefakten ab und nachdem sie auf einige gestoßen waren, lagerten sie diese in der italienischen Botschaft, welche von ihnen als „Zivilisation“ bezeichnet wurde.

Dem Lehrer Suleyman Fikri Bey missfiel dies und so bewarb er sich auf einen Regierungsposten der es ihm ermöglichte, sich selbst zum ehrenamtlichen Honorararchäologen zu ernennen. Er errichtete ein Museum in einer verlassenen Moschee und als die Italiener Antalya verließen, brachte er die gesammelten Funde in das neue Museum.

Im 1937 wurden die Funde, die inzwischen noch viel zahlreicher geworden waren, zum Yivli Minarett (gefurchtes Minarett) gebracht, wo sie bis ins Jahre 1972 verwahrt wurden. Das Museum wird noch heute genutzt und liegt am Ende des  Konyaalti Caddesi.


Von 1982 bis 1985 war das Museum aufgrund zahlreicher Änderungen und Restaurationsmaßnahmen, für die es sogar einige Preise erhielt, geschlossen.

Hall of GodsEmperors Hall

Das Antalya Museum verfügt über 13 Hallen und einige offene Galerien sowie über einen schönen Garten, in dem auch einige Statuen ausgestellt sind. Die Werke sind in jedem Abschnitt chronologisch geordnet.

Detail of Sarcophage

Die Halle der Götter, in der gut erhaltene Statuen von Göttern wie Zeus, Aphrodite, Athena und Isis ausgestellt sind, ist die wohl eindrucksvollste Halle. Sie sind römische Kopien griechischer Statuen und reichen bis ins Jahr 2 A.D. zurück.  Alle Exemplare wurden bei den Ausgrabungen von Perge, einer antiken Stätte in der Nähe von Antalya, entdeckt.

Mit 13 Hallen ist das Museum offensichtlich sehr groß und verfügt über 2 Etagen. Es dauert in jedem Fall ein paar Stunden die Artefakte durchzugehen und abhängig vom Interesse könnte man den ganzen Tag im Museum verbringen.

Es gibt auch eine Kinderhalle, in der die jungen Besucher an lehrreichen Aktivitäten teilnehmen können wie beispielsweise einem  Workshop für Keramikskulpturen.

Abschließend zur Tour gibt es auch eine Cafeteria vor Ort, in der man einen Bissen essen kann und in der es einige Geschichtsbücher des Region, sowie Kleidung, Spielsachen und zusammengestellte Ornamente, gibt.

Geöffnet hat es das ganze Jahr über. Es schließt im Winter um 17 Uhr und im Sommer um 19 Uhr.

Mehr Information in der offiziellen Webseite www.antalyamuzesi.gov.tr

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *