Kaleiçi, Antalya’s Altstadt

Kaleiçi, Antalya’s Altstadt

Yivli Minare

Im Herzen von Antalya liegt das Kaleiçi Gebiet. Es wird auch als „Altstadt“ bezeichnet, da es der erste bewohnte Teil der Stadt war.

Antalya LimanAnfangs war Kaleiçi eine Festung – auf einer Seite vom Meer, auf der anderen Seite von Burgmauern umgeben. Zwar sind heute nicht mehr alle Mauern vollständig erhalten, dennoch gibt es immernoch zahlreiche Abschnitte, die an die vergangene Zeit erinnern. Das einzige noch erhaltene Eingangstor zum Schloss ist das Hadrianstor.

Im Inneren der Mauern gibt es viele Gassen, die im Jahre 2009 komplett mit neuem Straßenpflaster ausgebessert wurden. Derzeit gibt es noch andauernde Renovierungsprojekte, um den im osmanischen Stil erbauten Häusern wieder ihren einstigen Glanz zu verleihen. Diese sollen im naher Zukunft als „Pansiyons“ (kleine Hotels, Pensionen) Souvenir und Teppichläden dienen.

 

In Kaleiçi gibt es viele Pansiyons, die viel Komfort für wenig Geld bieten. Abhängig vom Preis unterscheiden sie sich Qualität und Luxus – die sehr billigen verfügen nur über Bett und Dusche, die komfortableren über Swimming Pools, Restaurants und gehobene Ausstattung.

Da viele der all-inclusive Hotelkomplexe in den Außenbezirken der Stadt angesiedelt sind, ist Kaleiçi nicht mehr so belebt wie einst und lockt hauptsächlich Tagesbesucher. Nichtsdestotrotz hat die Altstadt ihren eigenen Charme und viele Besucher bedauern im Nachhinein, kein Hotel in dieser Gegend gebucht zu haben.

In Antalya’s Altstadt gibt es viele Souvenirläden, die hauptsächlich Touristen zu ihren Kunden zählen. Von Teppichen, Taschen, Jacken, Schuhen, Alltagskleidung über Süßwaren und Kunsthandwerk aller Art gibt es hier alles zu kaufen. Manchmal kann man Schnitzer, Bildhauer oder gar Maler in oder vor ihren Läden bei der Arbeit beobachten.

Natürlich wird jeder Ladenbesitzer erfreut sein, Ihnen sein Sortiment zeigen zu dürfen und wird sich für Ihr Interesse an seiner Ware mit größter Sicherheit mit einer Tasse Türkischen Tee bedanken. Wenn Sie an den Shops vorbeigehen, werden die Verkäufer Sie bitten, einen Blick in den Laden zu werfen. Sie tun dies allerdings auf eine nicht aufdringliche Art, sodass Ihre Freude am Besuch der Stadt nicht getrübt werden wird.

Außer im Hotel kann man auch in den vielen Restaurants und Bars in der Region speisen. Dort wird häufig Live-Entertainment verschiedenster Art geboten – vom Türkischen Folkloresänger bis hin zu Rockbands. Für jeden Geschmack ist das Passende dabei.

The town although busy during the day, is also very active at night and although many people go to the bars, there are usually no problems at all with people drinking too much or starting trouble. It is a very safe area to walk around. The increase in CCTV cameras may also be a deterrent.

Obwohl in der Stadt bei Tag emsiges Treiben herrscht, ist sie auch bei Nacht sehr belebt. Viele Menschen besuchen die Bars, dennoch gibt es für gewöhnlich keinerlei Probleme mit Betrunkenen, die Streitereien anzetteln. Es ist eine sichere Umgebung, um spazieren zu gehen. Die steigende Zahl von Überwachungskameras mag auch eine Abschreckung sein.

Kaleiçi Maps

Alle Gassen führen zum Hafen. Fast scheint es, als würden sie einen wie ein Magnet dorthin ziehen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass sie bergab zur Talsohle führen, in der sich der Hafen befindet. Wie dem auch sei, der alte römische Hafen oder Marina, wie er manchmal auch genannt wird, wird Ihnen mit seiner Pracht den Atem rauben.

Er stellte vom 2. Jh. v. Chr. bis zum letzten Jahrhundert, als der zweite Hafen westlich der Stadt am Ende des Konyaalti-Strandes errichtet wurde, Antalya’s Lebensader dar. Heute ist der Hafen von etlichen Fischrestaurants und einigen Bars umgeben, die zum Entspannen bei einem kühlen Getränk einladen und von denen aus man den herrlichen Blick genießen kann.

Der Hafen dient als Anlegestelle für viele Schiffe. Die meisten bieten Ausflüge unterschiedlicher Länge, von kurzen 40 Minuten bis zu Tagesausflügen, entlang der Küste an. Gelegentlich richtet eines der Boote eine Party bei Nacht aus. Meistens stehen diese Parties unter einem Motto.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind u.a. das über 650 Jahre alte Sefa Hamam (türkisches Bad), in dem Sie diese berühmte Badetradition in authentischer Kulisse genießen können. Auch gibt es in Kaleiçi ein Museum, das Artefakte ausstellt, die typisch für die Region und die traditionelle Lebensweise der Einheimischen sind. In Korkut Camii gibt es eine nennenswerte alte Moschee. Sie wurde im 2.Jh. Als römischer Tempel erbaut, wurde aber im 6. Jh zu einer byzantinischen Kirche umfunktioniert. Mit der turbulenten Geschichte des Region verbunden, ging sie in viele verschiedene Hände über und funktionierte – in Abhängigkeit der Herrschaftsverhältnisse – mal als Kirche, mal als Moschee.

Im frühen 15. Jh nutzte Prinz Dede Korkut den Bau wieder als Moschee. Bis 1896, als sie größtenteils – eingeschlossen des hölzernen Minaretts – durch ein Feuer zerstört wurde, diente sie als solche der umliegenden muslimischen Bevölkerung. Die Überreste der Ruine können aufgrund des instabilen Zustands leider nicht betreten werden, bieten allerdings auch von Außen ein umfassendes Bild.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Kaleiçi – obwohl es etwas auf den Tourismus ausgerichtet sein mag – in Bezug auf das Ambiente und den Stil der Straßen und Häuser, den wohl authentischsten Teil von Antalya darstellt. Besucht man Alanya, ist ein Ausflug nach Kaleiçi und ein Besuch seines Hafens, der zum Entspannen bei einem Bier, Fruchtsaft oder Eis einlädt, unerlässlich.